Gast » Anmelden

Glossar

BauGB
Das Baugesetzbuch regelt das Bauplanungsrecht in der Bundesrepublik Deutschland. Es ist unterteilt in die Kapitel Allgemeines Städtebaurecht, Besonderes Städtebaurecht, Sonstige Vorschriften sowie Überleitungs- und Schlussvorschriften. 1987 wurden das Bundesbaugesetz und des Städtebauförderungsgesetz zum BauGB zusammengefasst. Das BauGB wurde seitdem mehrfach überarbeitet.
Baulandumlegung
Die Baulandumlegung ist ein durch das Baugesetzbuch geregeltes Verfahren der Bodenordnung zur Schaffung von Bauland.
Baulastenverzeichnis
Baulasten sind öffentlich-rechtliche Verpflichtungen des Grundstückseigentümers, bestimmte Dinge auf seinem Grundstück zu tun, zu dulden oder zu unterlassen. Sie werden im Baulastenverzeichnis verzeichnet. Das Baulastenverzeichnis ist ein öffentlich zugängliches Buch, das bei den unteren Baubehörden geführt wird. Im Liegenschaftskataster sind - durch nachrichtliche Übernahme - Hinweise auf Baulasten enthalten.
Bauleitplanung
Die Bauleitplanung ist eine Form der Raumplanung, die kommunalen Behörden unterliegt. Sie ist im BauGB geregelt.
Bebauungsplan
Der Bebauungsplan (B-Plan) wird auch Verbindlicher Bauleitplan genannt. Er hat sich an die Vorgaben des übergeordneten Flächennutzungsplans (FNP) zu halten. Der B-Plan ist großmaßstäbig und legt Details zur Bebauung fest. Als einziges Instrument der Raumplanung ist der Bebauungsplan auch für den einzelnen Bürger verbindlich.
Befliegung
Als Befliegung wird eine systematische und lückenlose Fernerkundung mittels Flugzeug bezeichnet.
Bessel-Ellipsoid
Das Bessel-Ellipsoid ist ein Referenzellipsoid, dass für Mitteleuropa (insbesondere Deutschland) bestangepasst an die Erdoberfläche ist. Es wird u.a. als Bezugskörper für die Kartenprojektion nach Gauß-Krüger-Koordinaten verwendet.
Bildpunkt
(Pixel) Bei Bildschirmen wird das Bild aus Zeilen und die Zeilen aus Bildpunkten zusammengesetzt.
Bildverarbeitung
Die Bildverarbeitung dient der Aufbereitung von digital gespeicherten Bildern. Sie erfolgt heute weitgehend elektronisch und automatisiert. Üblich ist die Anwendung von Methoden der Bildverarbeitung bei der Georeferenzierung und bei der Übertragung von Rasterbildern in Vektorbilder.
Biosphärenreservat
Biosphärenreservat sind großräumig angelegte, von der UNESCO unter Schutz gestellte charakteristische Kulturlandschaften.
Biotop
Ein Biotop ist räumlich abgegrenzter Teil des Ökosystems mit komplexen Verflechtungen zwischen Tier- und Pflanzenarten. Bestimmte Biotope werden in Deutschland und der Europäischen Union geschützt, beispielsweise in Natura2000-Gebieten.
BKG
Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie ist eine Bundesbehörde des Bundesministerium des Innern. Sie erfüllt Aufgaben auf dem Gebiet des Geoinformationswesens und der Geodäsie, für die der Bund gesamtstaatliche Aufgaben wahrnimmt.
Blattschnitt
Der Blattschnitt wird zur systematischen Einteilung von Kartenwerken verwendet. Kartenschnittlinien ergeben sich aus geographischen Netzlinien. GIS strebt eine blattschnittfreie Speicherung an.
Blattschnittfreie Speicherung
Eine blattschnittfreie Speicherung speichert Geodaten in einem kontinuierlichen GIS-Datenbestand. Dadurch können beliebige Ausschnitte aus dem Gesamtwerk betrachtet werden, ohne dass ein Blattschnitt das Erscheinungsbild stören würde. Diese Form der Speicherung gilt als optimal besonders für große Datenbanken.
Blattschnittorientierte Speicherung
Eine blattschnittorientierte Speicherung legt Geometrieelemente randscharf an Kartenschnitten ab. Als Nachteil dieses von älteren CAD und GIS verwendeten Verfahrens gilt, dass ein blattübergreifendes Objekt auf zwei Karten abgespeichert werden muss und dadurch seine Genauigkeit und Korrektheit leidet.
BMP-Dateiformat
Das Bitmap-Format dient zur unkomprimierten Speicherung von Bildern. Komprimierte Formate sind das JPEG-Format für Fotografien und das PNG-Format für Grafiken.
Bodenrichtwert
Der Bodenrichtwert ist der durchschnittliche Lagewert des Bodens für eien Mehrheit von Grundstücken, für die im Wesentlichen gleiche Nutzungs- und Wertverhältnisse vorliegen. In Hessen werden Bodenrichtwerte alle zwei Jahre mit Stichtag 1. Januar anhand der bei den Gutachterausschüssen geführten Kaufpreissammlungen und anderen Informationen abgeleitet. Sie dienen insbesondere zur Wertermittlung von Immobilien.
BORIS
Das Bodenrichtwert-informationssystem (BORIS) ist ein Fachinformationssystem, welches Angaben über Bodenrichtwerte bereitstellt.
Breitengrad
Ausgehend vom Äquator (0°) ist die Erde nach Norden und Süden in jeweils 90 Breitengrade unterteilt. Jeder Punkt auf der Erdoberfläche lässt sich somit einer geographischen Breite und Länge zuordnen.
Broker
Ein Broker ist eine Schnittstelle, die eingehende Anfragen organisiert und sie in geeigneter Form weitergibt.
BUND
Der Bund für Umwelt und Naturschutz e.V. (BUND) ist ein Verein, der sich für den Umwelt- und Naturschutz einsetzt. Dies geschieht sowohl durch Aktionen und Aufklärung der Bevölkerung als auch durch Einflussnahme in der Politik.
Bund der öffentlich bestellten Vermessungsingenieure (BDVI)
Der Bund der öffentlich bestellten Vermessungsingenieure (BDVI) ist ein freiwilliger Zusammenschluss von etwa 1.300 öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren in Deutschland und vertritt deren Interessen. Der BDVI ist als Bundesverband in das Vereinsregister eingetragen und beim Deutschen Bundestag als Gesprächspartner der Parlamentarier registriert.